Knaus Südwind EZ 1991

Frühling 2009:

Die Entscheidung war gefallen: Größer als die Oase muss er sein mit seperatem Kinderbereich und geteilten Betten für die Kids. Ebenso bezahlbar und ein nicht so altmodisches Design…

20180111_212550_wm

Die Wahl fiehl auf einen Knaus Südwind Erstzulassung 1991, 530 TK mit weißem Dekor. TK ist der Kinderzimmerschnitt, das heisst vorne zur Deichsel befindet sich ein Stockbett in Fahrtrichtung und daneben eine Sitzgruppe.

Am Heck befindet sich eine weitere große Sitzgruppe, diese ist zu einem Bett umbaubar.

Wegen der leider nicht so großen Auswahl in Unterfranken. Sind wir ganze 300 km mit unserem Seat Alhambra nach Dresden gefahren, um das Objekt unserer Wahl abzuholen. Extra für das Gespann haben wir beide unseren Führerschein von B in BE erweitert.

20180111_212643_wm

Bewusst haben wir uns diesmal gegen ein Vorzelt entschieden -> zu langer Auf- und Abbau. Außerdem sind wir ja fast nur bei schönem Wetter unterwegs.

Bereits nach den ersten Übernachtungen stellte sich das umbaubare Bett bzw die große Sitzgruppe im Heck als wirklich unbequeme Schlafgelegenheit für die Erwachsenen heraus. Man liegt auf zusammen geschobenen Kissen auf der Tischplatte. Was wirklich für den Rücken keine Erholung ist. Eine Nacht ist ja kein Problem, aber 2 Wochen. Puh! Veränderung musste her, also bauten wir aus einem Ikea Lattenrost ein Festbett für die Erwachsenen aus der Sitzgruppe.

20180111_212728_wm

Der Rücken war uns für diese Veränderung wirklich dankbar 🙂

Es folgt der Wechsel des Zugfahrzeuges. Allrad sollte es haben! Geländetouren wollten wir fahren – Frei sein! Wir haben uns für einen Exoten entschieden – einen Iveco Massif. Wenn man mich fragt das wirklich schönste unnötigste Auto überhaupt 🙂 Wir Frauen der Familie haben uns sofort verliebt. Tim war von der Technik und dem Hubraum begeistert.  Das Gespann war ein wirklicher Hingucker! 

20180111_213138_wm

Sieht doch wirklich Klasse aus, oder?

Wir hatten im Sommer 2009 & 2010 einige wirklich wunderschöne Urlaube mit dem Gespann auf Campingplätzen in Italien, Österreich, Deutschland und so weiter.

Eine wirkliche Herausforderung war die Wenigkeit des Gespanns. Wir sprechen von ca. 13 Metern Länge und einem Wendekreis von ca 12 Metern. Puh!

Das wurde jeder nicht reservierte Campingplatz (wir haben bis heute noch nie einen Campingplatz vorab reserviert, viel zu bindend), jede Enge Gasse, enge Kehre oder ein kurzes Halten am Straßenrand (um ein Foto zu machen; „Schatz schau mal die Aussicht, halt da kurz an!“) zur Herausforderung.

Dem Ganzen die Krone aufgesetzt hat die kroatische Insel KRK. Gerne fahren wir aufs gerade Wohl in den Urlaub. Sich treiben lassen. Ich hatte von einem wunderschönen Kiesstrand auf KRK in Baśka gehört, da wollte ich hin. Es war der schlechten Reisevorbereitung geschuldet, dass wir der Beschilderung nach Stara Baśka folgten.

Der Urlaubsort Stara Baska befindet sich im Süden der Insel Krk, in der schönen Kvarner Bucht, und liegt nur etwa zehn Kilometer vom bekannteren Ort Punat entfernt. Bekannt ist Stara Baska vor allem wegen der herrlichen Sand- und Kiesstrände, die sich im Ort und in der näheren Umgebung befinden. Das Wasser ist kristallklar, das mediterrane Klima besonders angenehm.

Der Ort ist eher Überschaubar und ideal für Ruhesuchende. Das Schild „Verbot der Einfahrt für Anhänger, Wohnmobile und Wohnwagengespanne“ haben wir vor lauter übermüdeten Kindern leider übersehen.

20180111_213027_wm

Die Gasse wurde immer enger und links und rechts der einspurigen Straße waren die Parkplätze mit Ketten abgesperrt. Was ein Mist, und das Mittag bei 30 Grad im August und 2 müden Kindern auf der Rückbank. Als die Straße immer enger wurde, hatte eine nette Kroatin Mitleid mit uns: „Ihr könnt da nicht weiter fahren, da kann man nicht wenden“ Oh nein und Gegenverkehr!!! Wir kämpften uns in Schrittgeschwindigkeit in den Hafen. Und drehten dort eine gefühlte Ewigkeit in einem spektakulärem Wendemanöver.

Bereits beim Abstellen des Wohnwagens auf dem Campingplatz war klar: „Wir fahren kein Gespann mehr!“ Das konnten die beiden Offroad Touren mit dem Massif auch nicht gut machen. Das Gespann war einfach zu unhandlich…..

 

 

 

Advertisements

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: